Sozifa-Aus­bil­dung? Volltreffer!

Unsere neuen Kampagnengesichter stellen sich vor

junger Auszubildender im weinroten Shirt mit dunklen Haaren vor petrolfarbenem Hintergrund

Hey, ich bin Lenny Rüster, 17 Jahre alt und komme aus Oschatz.

Ich stehe am Beginn meines zweiten Ausbildungslehrjahrs zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland am Standort Leipzig.

Bisher fühle ich mich sehr wohl und bin froh, dass ich mich für die Sozifa-Ausbildung entschieden habe. Denn zunächst wusste ich nicht, was ich nach der Schule machen möchte.

Aber eine Berufsberaterin in der Schule und Post von der Agentur für Arbeit halfen mir auf die Sprünge.

Die Herzlichkeit, die mir die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland von Anfang an entgegenbrachte, haben mich endgültig überzeugt.

Beim Vorstellungsgespräch fühlte mich sofort willkommen und wohl.

Das Gespräch war locker und abwechslungsreich. Ich hatte von der ersten Minute an das Gefühl, dass mich das Ausbildungsteam wirklich kennenlernen wollte und ernstnahm.

Als wenige Wochen später die Zusage kam, war für mich sofort klar: Ich brauche nicht weiter nach einem Ausbildungsplatz suchen, hier will ich hin!

Selbstständig, aber nie allein

Die Sozifa-Ausbildung teilt sich in Theorie- und Praxisphasen innerhalb unseres Standortes, die zeitlich aufeinander abgestimmt sind. Zusätzlich besuchen wir die Berufsschule.

Die theoretische Ausbildung im Haus erfolgt in Schulungen, die meist ein bis zwei Wochen dauern und mit Klausuren abschließen. Während dieser Zeit sind die Lehrkräfte immer für uns da und helfen, falls wir Fragen oder Probleme haben.

In der praktischen Ausbildung sitzen wir an unserem ganz persönlichen Arbeitsplatz im selben Zimmer wie der Ausbilder oder die Ausbilderin, dem oder der wir zugeteilt sind.

Somit können wir von Beginn an selbstständig arbeiten, sind aber nie allein.

Flexibilität und Sicherheit im Job

Da die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, genieße ich auch alle Vorteile des öffentlichen Dienstes.

Vor allem die Möglichkeit, meine Arbeitszeit flexibel einzuteilen, möchte ich nie mehr missen.

Wenn ich mich nachmittags mit Freunden treffen möchte und abends mal etwas länger unterwegs bin, brauche ich nicht ständig auf die Uhr schauen, weil ich am nächsten Morgen auch ein paar Minuten später kommen kann. Außerdem arbeite ich gerne von Montag bis Donnerstag etwas länger, um am Freitag früher ins Wochenende zu starten.

Auch der Fakt, bei mindestens befriedigendem Abschluss nach der Sozifa-Ausbildung garantiert übernommen zu werden, gibt mir ein sicheres Gefühl und eine Perspektive für die Zukunft.

Lennys Bewerbertipp für die Sozifa-Ausbildung

Lasst eure Eltern oder jemand anderen über eure Bewerbung schauen, bevor ihr sie abschickt.

Wenn ihr zum Vorstellungsgespräch eingeladen werdet, bereitet euch gut vor.

Beschäftigt euch mit der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland. Findet beispielsweise heraus, in welchen Bundesländern sie vertreten ist, wo die vier Hauptstandorte sind und lasst diese Fakten ins Gespräch einfließen.

Wenn ihr Fragen zur Sozifa-Ausbildung habt, schreibt sie euch ruhig auf.

Ich hatte mich vorab auf der Zukunftssicherer-Website informiert und konnte somit sehr gezielt meine Fragen stellen. Da hat die Auswahlkommission schnell gemerkt, dass ich ernsthaft interessiert bin und ich erhielt eine sehr klare Vorstellung, was mich in meiner Ausbildung erwartet.

Und dann seid einfach ihr selbst. Das hat den Vorteil, dass ihr beim Vorstellungsgespräch authentisch herüberkommt und euch einfach insgesamt viel wohler fühlt.

 

 

JETZT ZUKUNFTSSICHERER WERDEN

Nur noch ein Schritt!

Impressionen vom Fotoshooting

Blick hinter die Kulissen: Die neuen Corporate Influencer der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland in Aktion!

 

 

Alle Blog-Einträge